Bevor ein Paar Allen Edmonds-Schuhe – umhüllt von weinrotem Flanell, im schwarzen Karton mit goldfarbenem Logo – auf die Reise zum Kunden geht, haben die Schuhe schon mehr als zweihundert Schritte hinter sich. Schritte, die bei aller Modernität heutiger Fertigungsprozesse weit gehend noch vom Machen per Hand bestimmt werden.

Am Anfang steht die Auswahl des Leders durch besonders geschulte Inspektoren und das penible Zuschneiden der geeigneten Partien. Natur gegebene Beschädigungen des Leders wie Stiche, Risse oder Verwachsungen müssen dabei umgangen und Verschnitt des wertvollen Rohmaterials vermieden werden. Die nächsten Schritte gelten dem sorgfältigen Zusammenfügen der einzelnen Teile für das Oberleder des Schuhs. Eine Arbeit, die sich zwischen Ferse und Kappe, Schaft und Lasche, je nach Modell als äußerst kompliziert erweisen kann. Ergänzt wird diese äußere Rohform dann durch die aufwändige Innenausstattung des feinen Futtermaterials.

In diversen weiteren Schritten wird die maßgerechte Anpassung des Rohmodells an die unterschiedlichen Leistenformen vorgenommen, die in ihrer Gestaltung unterschiedlichen Fußformen entsprechen und letztlich bestimmend für die endgültige Passform des Schuhs sind. Je nach Typ des Schuhs, ein komplizierter, zeitaufwändiger Vorgang. Der mit dem Schuhrohling überzogene individuelle Leisten dient dabei dem Schuh als Träger und Former wie eine Schneiderpuppe bei der Herstellung eines Anzugs. Hier und jetzt erhält dadurch der Schuh seine endgültige Formgebung und exakte Anpassung. Wenn auch Innensohle und die Zwischensohle aus Kork angepasst sind, wird der Schuh im wahrsten Sinne des Wortes „rund gemacht“: Außensohle, Innensohlen und Schaft werden im 360°-Goodyear-Verfahren rundum miteinander vernäht. Ohne Nägel, Stifte oder ein anderes starres Verbindungsmaterial. Dass auch neue Allen Edmonds-Schuhe deshalb nicht „nagelneu“ sind, ist eine der Besonderheiten dieses Schuhs.

Je nach Modell erhält der eigentlich schon fertige Schuh dann seinen letzten Schliff. Sei es eine besondere Behandlung seiner Lederoberfläche, mindestens jedoch noch eine gründliche Politur. Den letzten Handgriff, den letzten Blick und das letzte Wort haben dann die kritischen Qualitätskontrolleure bei Allen Edmonds. Erst wenn sie grünes Licht geben, geht jeder Schuh einzeln in seine weinrote Flanellhülle und jedes Paar in den schwarzen Karton auf die Reise zum Kunden.